Internet Drucken E-Mail

Nordamerika

 

Praktisch alle Bibliotheken bieten gratis Internet, mit dem eigenen Laptop hat man während den Öffnungszeiten unbeschränkten Zugang.

Tipp: Am besten einen Wifi-Finder Stick in der Grösse eines USB Sticks kaufen (Linksys WUSBF54G Wireless USB Stick/WiFi Finder ca. CHF 110.-). In vielen kleinen Ortschaften findet sich meistens auch ein Hotspot, z.B in Wohnquartieren. In Städten ist es so oder so kein Problem einen Hotspot zu finden. Herumfahren und den Wifi-Stick aus dem Fenster halten und die Suche beginnt.

 

Mexiko

Diverse RV-Campingplätze haben WIFi, teilweise ist aber das Sendesignal ziemlich schwach. In gösseren Städten gibt es auf den Zocolo (Hauptplatz) einen gratis WIFI Hotspot. Die gute Alternative speziell zum Webseite hochladen bieten aber die Internetcafes/shops an, dort kann man sich direkt mit dem eigenen Laptop einstecken. Preislich ist es auch kein Thema für nur 10 Pesos pro Stunde (Stand 2009).

 

Belize

Da wir nur kurz in Belize waren, nutzten wir das Internet bei den Campingplätzen, die meisten bieten gratis WiFi an. Unterwegs sahen wir auch Internetshops, wie viel die aber verlangen wissen wir nicht.

 

Zentralamerika

Zentralamerika ist moderner als man denkt, wir fanden teils WiFi in unseren Unterkünften wie Strandrestaurant und Camping, in Food Courts die sich in den Shopping Malls bei grösseren Städten befinden. Ansonsten gibt es in den Ortschaften Internetcafes/shops dort kann man sich direkt mit dem eigenen Laptop einstecken und gerade noch ausdrucken falls dies gebraucht wird. Die Preise belaufen sich auf 1 CHF pro Stunde (Stand 2009)

 

Kolumbien, Ecuador und Peru

In diesen Länder konnten wir in den Hotels/Camping, meist im Restaurant oder der Lobby, das kostenlos zur Verfügung gestellte WiFi nutzen, ansonsten besuchten wir eines der zahlreichen Internetcafes/shops, bei denen wir unseren Laptop oder den USB Stick einsteckten. Die Preise belaufen sich mehr oder weniger auf 1 CHF pro Stunde (Stand 2009) in den grösseren Städten sogar noch weniger.  

 

Bolivien

In Bolivien fanden wir nur in den grösseren Städten und in touristischen Ortschaften Internetcafes/shops, dort dafür umso zahlreicher. WiFi boten moderne Restaurants und Hostals/Hotels an. Die Preise belaufen sich auf 0.80 CHF pro Stunde (Stand 2009)

 

Chile und Argentinien

Umso mehr Tourismus desto mehr WiFi und Internet Angebote.

Dies stellten wir vor allem in Argentinien fest, Internetcafes/shops mit langsamer Verbindung und wenige Restaurants und Tankstellen bei denen das WiFi oftmals nicht richtig funktionierte erwartete uns in der öden Pampa. WiFi Kleber an jeder zweiten Restaurant, Cafe und Einkaufsmall Türe entlang der touristischen Andenkette, wo zudem auch einwandfrei funktionierte.

In Chile ist es eigentlich das Gleiche, an der Carretera Austral muss man ein Hotel, teures Restaurant oder Cafe aufsuchen um in den Genuss von WiFi zu kommen. Im touristischen Seengebiet und in den Städten weiss man nicht wo man sich mit dem Computer hinsetzen soll, weil das WiFi Angebot so zahlreich ist. Teilweise haben auch die grösseren Copec Tankstellen in ihren Snackbars WiFi.

Internetshops gibt es in beiden Länder zu genüge, teils aber mit Verbindungen zum Einschlafen. Wir fanden auch vereinzelte Campingplätze mit WiFi, diese sind in unsere Stellplatzliste vermerkt. Die Preise in beiden Länder belaufen sich mehr oder weniger auf 1 CHF pro Stunde (Stand 2010).

 

 

 

 

 


 

Google Translator

IMG_2739b.jpg
Von Alaska nach Feuerland, Powered by Joomla!