Verschiffung von Panama nach Kolumbien Drucken E-Mail

Wir haben mit Wilhelmsen Ships Service von Colón Panama nach Cartagena Kolumbien Lo Lo verschifft.

 

Organisiert haben wir dies nur 1 Woche im voraus, Wirtschaftskrise!

 

Wir sind direkt bei der Barwil Agencies in Panama City vorbei gegangen und haben die Plattform bei der zuständigen Person, Evelyn Batista gebucht.

Die Verschiffung nach Cartagena war ein Spiessrutenlauf bis man alle Papiere in Panama zusammen gestellt hat, auch in Cartagena braucht man viel Geduld bis man das Auto aus dem Hafen befreit hat. Den genauen Ablauf der Verschiffung könnt ihr weiter unten nachlesen. Eins vorwegzunehmen, den Troopy konnten wir in tadelosen Zustand und ohne Einbruchspuren in Empfang nehmen.

 

Barwil Agencies, S.A
Galerias Balboa-Aquillino de la Guardia (An der Kreuzung Ave. Balboa und Aquilino de la Guardia)
P.O. Box 0843-01562
Panama
 

Tel:      +507 263 7755

Mobile: + 507 6673 8150

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

 

 

Prozedur in Panama

 

Da unser Auto nicht in einen Container passt, haben wir uns für die Variante LO-LO ( Lift On – Lift Off) auf einen Flatrack Container entschieden, ist zwar teurer als die RO-RO (Roll On – Roll Off) Variante.

Mit RO-RO hätten wir zwei Wochen länger warten müssen und die Einbruchsgefahr ist grösser, da das Auto in der Garage irgendwo im Schiff geparkt wird. Auch wurde uns gesagt, es sei in der jetzigen Zeit der Wirtschaftskrise nicht sicher ob die RO RO-Schiffe in Cartagena überhaupt einlaufen, oder direkt nach Brasilien weiterfahren. Die Containerschiffe laufen jede Woche am Mittwoch in Manzanillo Hafen bei Colón aus.


Von der Agentur bekommt man das Papier „Bill of Lading“ das muss sehr gut kontrolliert werden ob die Angaben alle genau stimmen. Bei uns war zum Beispiel die VIN Nummer des Autos falsch erfasst, weil am Zoll bei der Einreise in Panama die gute Dame am Schalter nicht fähig war die ganze Nummer am Computer zu erfassen. Obwohl ich sie dreimal darauf hingewiesen hatte, doch leider war nach langem hin und her es schlichtweg nicht möglich die ganze, lange VIN Nummer im EDV System zu erfassen.


Also müssen wir zuerst noch das Zoll-Auto-Einreiseformular in Panama City im Direccion General de Aduanas DGA, Zollbüro korrigieren lassen, bevor wir unsere Verschiffungspapiere erledigen können. Für dies muss man zum DGA Zollbüro in Panama City fahren, Übersichtskarte erhält man bei der Barwil Agencia, das Ausstellen eines neuen Formulars dauert ca. 15 min. und ist kostenlos. Hinweis, nochmals kontrollieren nur die kleinste Abweichung von der Nummer, Buchstaben etc. gibt Probleme bei der Policia Tecnica Judicial.


Der nächste Schritt ist die Policia Tecnica Judicial PTJ, die eigentliche Fahrzeugkontrolle und die Ausreise-Berechtigung.

Die Zeiten für die Kontrolle finden nur zwischen 12 – 13 Uhr mittags statt.

Der Motor muss (sollte) sauber und kalt sein.

Man braucht zusätzlich den:

Fahrzeugausweis in Original und 1 Kopie

das Bill of Lading plus Kopie

das Zoll-Auto-Einreiseformular plus Kopie

den Pass von der Person bei dem das Auto eingetragen ist plus Kopie (Achtung: Kopie von Fotoseite des Passes plus Kopie der Seite im Pass wo der Einreisestempel eingetragen ist!).


Hier wird eigentlich nur die VIN-Nummer des Fahrzeuges kontrolliert und eine Ausreise-Berechtigung gültig für 8 Tage ausgestellt.

Nachdem die VIN-Nummer kontrolliert worden ist muss man gute 3 Stunden auf die Ausreise-Berechtigung warten, Panama arbeitet mit Interpool zusammen und das Fahrzeug wird auf Unfall, Diebstahl etc. kontrolliert.

Hier noch ein Hinweis: die Policia Tecnica Judicial befindet sich am Rand des Ghettos, die Gegend ist alles andere als sicher, wir parkten unser Fahrzeug auf Hinweis des Beamten direkt vor dem Eingang.

Nach den 3 h mussten wir zum zweiten Büro der PTJ dies ist zu Fuss erreichbar auf der gegenüberliegenden Strassenseite. Danach musste ich noch eine Kopie des Formulars anfertigen lassen, auch hier nicht vergessen das man sich in einer unsicheren Gegend aufhält am Besten keine Wertsachen auf sich tragen.


Sobald man die Ausreise-Berechtigung hat, kann man die Verschiffung definitiv bei der Barwil Agencia bezahlen. Die Verschiffung kann nur bar bezahlt werden, am Besten lässt man in den Tagen davor genügend Geld aus dem Geldautomaten (nur 500 USD pro Tag sind möglich). Evelyn kennt eine Bank wo es möglich ist 1000 USD am Schalter zu beziehen. Wir haben uns noch den Namen des Schiffs und den Fahrplan ausdrucken lassen. Ebenfalls haben wir bei Evelyn im Büro gleich noch unseren Flug nach Cartagena mit der Fluggesellschaft Aires online buchen lassen. Auf Wunsch bucht sie auch gleich ein Hotel in Cartagena, Kreditkarte nicht vergessen!


Wir haben das Korrigieren des Einreiseformular, die Policia Tecnica Judicial und das Bezahlen der Verschiffung in einem Tag geschafft.


Das Auto muss einen Tag vor Auslaufen des Schiffes am Hafen sein, in unserm Fall mussten wir am Dienstag Mittag am Hafen von Manzanillo in Colón sein. Die Strassenkarte und einen groben Ablauf erhält man auch von der Agentur Barwil.


Für die Fahrt nach Colon (ca. 90km) ca. 2 Stunden einrechnen, es gibt eine neue Autobahn mit wenig Verkehr.


Als Erstes muss bei Ankunft in Manzanillo die DGA (Direccion General de Aduanas, Control de Vehiculos) aufgesucht werden, dort wird das Fahrzeug aus dem Pass ausgetragen und ein Formular (Salida con Vehiculo) als Bestätigung ausgestellt. (Wichtig !!! Unbedingt Kopie des Formulars Entrada (Einreiseformular ins Land) behalten, diese braucht man später im Hafen). Prozedur dauert etwa ½ Stunde.


Als nächstes zum Hafen Manzanillo fahren und dort das Büro der Agencia Barwil aufsuchen. Grosses Gebäude im Hafengelände, das Auto kann sicher davor auf dem grossen Parkplatz geparkt werden. Dort bekommt man weitere Unterlagen die für die Verschiffung benötigt werden. Bitte Unterlagen genau auf Fehler Überprüfen, Passnummer und VIN müssen stimmen (beide waren bei mir falsch!). Hinweis: gute Gelegenheit nochmals bei der Empfangsdame von Barwil, von allen Unterlagen die sich in der Zwischenzeit gesammelt haben eine Kopie anfertigen lassen. Dort haben sie ein gutes Kopiergerät und die Kopien sind kostenlos.


Danach mit diesen Unterlagen ums Gebäude herum laufen zum Schalter Salida Vehiculo und dort die Unterlagen abgeben. Anschliessend an einen anderen Schalter die Hafengebühr bezahlen (bei uns 5 USD).


Fast geschafft - Ins Auto sitzen und zum Verlade-Ort im Hafen fahren. Die Angaben wo sich der genau befindet bekommt man von der Dame in der Barwil Agencia am Hafen.


Dort angekommen müssen wir zuerst mal unsere Pässe abgeben um ins Hafengelände rein zu kommen. Das Fahrzeug wird von einem Beamten mit Rex (Hund) nach Drogen durchsucht.

Die Mitarbeiter im Container machen noch Fotos vom Fahrzeug insbesondere von den Solarzellen auf dem Dach. Hier noch ein Tipp von mir: Selber auch noch eine Kamera mitnehmen und alles fotografieren. Dies ist jetzt noch die letzte Gelegenheit alles am Fahrzeug abzuschrauben was entwendet werden kann.


Wir haben sicherheitshalber schon einen Tag vorher alles am Fahrzeug abgeschraubt. Die Fahrkabine vorne haben wir komplett leer geräumt und alles nach hinten in die Kabine verstaut. Alles was vorne bleibt, kann und wird geklaut, bei uns gab es nichts mehr zu klauen...(betrifft RO RO und LO LO Verschiffung ohne Container)


Danach haben wir unseren Troopy auf die Plattform gefahren und die Hafenarbeiter haben ihn unter der Aufsicht von mir an der Plattform mit Spanngurten fixiert.


Einer der Hafenarbeiter hat uns zum Ausgangstor gefahren, dort erhalten wir beim Verlassen des Hafengeländes unsere Pässe zurück. Der Sicherheitsbeamte hat uns gleich noch ein Taxi gerufen der uns für ca. 3 USD zum Busbahnhof gebracht hat.


Mit dem Expressbus sind wir nach Panama City gefahren und haben von dort aus ein Taxi zum Flughafen genommen, da wir noch am gleichen Abend nach Cartagena geflogen sind.

 



Prozedur in Kolombien


Wir haben die ersten Tagen ein teures Hotel im gepflegteren Teil von Cartagena genommen, Hotel Las Tres Banderas sehr schön mit Frühstück und WiFI pro Nacht aber 146'000 Pesos, die günstigen Hotel und Hostel liegen im Bezirk Getsemani wie z.B das Hostal Marlin 30'000 pro Nacht.

24h Parkplätze hat es genug im Getsemani Bezirk an der Solar Concolon, wir haben uns für den Magdalena Parkplatz entschieden.

 

Folgendes wird gebraucht um das Auto auszulösen:

Genug Geld in kolumbianischen Pesos, mindestens 300 USD

Pass und Kopien davon (wichtig ist die Fotoseite und die Seite mit dem kolumbianischen Einreisestempel)

Original Fahrzeugausweis und Kopien

evtl. Krankenkassenausweis


Als erstes per Taxi die Agentur aufsuchen, bei uns war dies die King Ocean Services in Manga, Tercera Avenida Calle 28 No 20-61 Tel. 6606980. Dort werden die benötigten Unterlagen erstellt, wichtig diese auf Korrektheit überprüfen. Es werden Bill of Loding (Gelb) und die erste 1 Rechnung ausgehändigt. Rechnung ist die DOC FEE und andere Gebühren ca. 65 USD. Bei uns sind keine weiteren Kosten angefallen.


Folgender Abschnitt betrifft nur Container-Verschiffung!

(Wichtig: Für einen Container wird ein Depot in der Höhe von ca. 300.000 Pesos von der King Ocean Services Agentur verlangt, wir wissen aber von anderen Reisenden das dies danach aus irgend welchen unerklärlichen Gründen, z.B. Container war nicht sauber und musste gereinigt werden... nicht mehr zurück erhält. Lasst euch nicht über den Tisch ziehen!!

Nachdem das Auto aus dem Hafen ausgelöst ist fährt man zurück zu King Ocean und bleibt solange dort bis man das bezahlte Depot wieder bar in der Hand hat. Ich habe diese Story einem Kanadier erzählt und der ist tatsächlich dort geblieben bis er sein Geld wieder zurück bekommen hat. Natürlich musste er gewaltig Druck ausüben, indem er sehr laut wurde und mit der Polizei gedroht hat.)


Anschliessend muss man zur DIAN (Direccion Seccional De Aduanas De Cartagena) diese befindet sich auch in Manga, von der King Ocean Agentur sind es 5 Minuten zu Fuss die Strasse runter.

Dort wird einem das Temporary Importation Of Tourist Vehicle ausgestellt. Dies verläuft schnell und einfach ca. ½ Stunde.

 

Dann ein Taxi zum Hafen nehmen, in unserem Fall heisst der Hafen Contecar.

Dort als erstes die Zweigstelle der DIAN aufsuchen. Dieser Beamte stellt einen Zettel aus (Importacion Auto Comisorio). Eigentlich wäre er zuständig um das Fahrzeug zu kontrollieren und die VIN Nummern zu überprüfen. In meinem Fall hat er den Zettel unterschrieben und mir ausgehändigt ohne zu kontrollieren.


Nun wieder ein Taxi nehmen und zurück zur DIAN Hauptstelle in Manga fahren. Dort die Unterlagen abgeben und gleichzeitig werden hier neue ausgestellt.


Mit dem Taxi zurück zum Hafen (Contecar) fahren. Dort beim Centro Documentos de Servicio Cliente aufsuchen. Das sind zwei junge Damen mit schönen Nägeln die sie auch den ganzen Tag pflegen.....

Tja, jetzt heisst es warten und einen Haufen andere Unterlagen ausfüllen, unterschreiben, warten, warten...Die Rechnung für die Port Fees sollte dann irgendwann kommen....warten, wenn die Rechnungsnummer kommt dann geht man damit weiter zur Facturacion, warten, irgendwann wird dann die Rechnung ausgedruckt, mit der Rechnung zur Hafen eigenen Bank gehen und diese dort bezahlen.

Wieder zurück zu den zwei jungen Damen, warten....Papiere werden gebündelt und dann geht es weiter zu einem Containergebäude um die Ecke dort wird dann das Fahrzeug oder der Container freigegeben.

Danach heisst es den Pass abgeben und mit einem Hafenangestellten zusammen rein gehen. Das Auto genau auf Schäden und Einbruchsspuren überprüfen, wenn alles i.O ist aus dem Hafen Gelände fahren und dabei den Pass nicht vergessen abzuholen!


GESCHAFFT!!!


Weiter nützliche Hinweise:


Ein weiterer Hinweis der vor allem bei Containerverschiffung verlangt wird: lange Hosen und geschlossenes Schuhwerk, sowie eine Kopie von der Krankenversicherung. Falls ihr den Krankenversicherungsausweis nicht bei euch im Handgepäck mit dabei habt, gebt irgend eine andere Karte z.B. ID aus der Schweiz ab, die verstehen ja eh nicht was darauf steht. Bei mir hat aber niemand wirklich danach gefragt...

Die ganze Prozedur hat sich bei mir absolut problemlos abgewickelt und ich konnte den Troopy innerhalb von 1 ½ Tagen aus dem Hafen befreien.


Wichtig ist: Hart bleiben und den Mädels vom Centro Documentos de Servicio Cliente gründlich auf dem Keks gehen. Diese wollen einem immer raus schicken zum warten, tut das nicht. So nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinne, dann machen sie gar nichts mehr und man hat vergebens draussen gewartet. Ein anderer deutscher Reisender hat in dieser unnötigen Wartezeit ein ganzes Buch gelesen.

Am Besten ein schmuddeliges T-Shirt und kein Deodorant auftragen, genau vor den Mädels sitzen bleiben bis sie einem nicht mehr aushalten. Ja nicht drängeln und stets freundlich bleiben sonst wirkt sich das kontraproduktiv aus. Bei mir hat es auf jeden Fall geholfen, wobei ich nach mehreren Stunden dann auch irgendwann keine Lust mehr hatte in der Nase herum zu grübeln.


Noch ein Tipp: Eine Jacke mitnehmen, in den Containern haben alle Beamten die Klimaanlagen auf Eiszeit eingestellt, auch die Taxifahrer fahren wie in einer Gefrierbox herum.

Besser ist auch, wenn nur eine Person los zieht um das Auto auszulösen.


Kosten Verschiffung:


Fahrzeug Toyota Landcruiser mit Kabine


5.60m lang, 2.00m breit, 2.90m hoch, Gesamt 32.48M3

LO-LO Verschiffung ist zZt. bei 64 USD pro m³ (RO-RO ist 50 USD pro m³)

2080 USD = 32.48M3 x 64 USD


5 USD Hafengebühr in Manzanillo

40 USD Gebühren in Kolumbien für DOC FEE American Feeder (bezahlt bei King Ocean)

86 USD Gebühren für Handling bezahlt an Contecar


Total 2211 USD


Dazu kommen noch Kosten für die Flüge, das Hotel in Cartagena und die nicht wenigen Taxifahrten ca. 30-50 USD.

 




 

Google Translator

14_USA_2.jpg
Von Alaska nach Feuerland, Powered by Joomla!